Schlagwort-Archive: Bildende Kunst

Presse und Medien 2019

Instagram:
eu art network bei instagram
@euartnetwork

facebook:
EU ART Network »

… aktuelle Medien-Beiträge Rundfunk und TV:
1. Vorschau ORF Burgenland »
2. »Offene Fenster« ORF Burgenland 25.08. »
3. Bericht im Kulturjournal Ö1 26.08. »
4. Burgenland heute 26.08., 19:00 Uhr »

Online-Medien »

www.events.at

Print-Medien:

Kurier Burgenland, 25.08. »
Kronen-Zeitung, Bgld. Kompakt 16.08. »
Burgenländische Volkszeitung 35. KW »
Burgenländische Volkszeitung 34. KW »

Impressionen vom Tag der »Offenen Fenster«

 

Mit freundlicher Unterstützung:

 

        

  

   

   

   

 

Programm 2019

Programm und Informationen
zum Ablauf:

in der CSELLEY MÜHLE OSLIP, Sachsenweg 63, 7064 Oslip »
» Donnerstag, 22. August
Eröffnung 19. Kunstsymposiums des eu-art-network
Anreise und Begrüßung der Künstlerinnen und Künstler in der Cselley-Mühle

» Sonntag, 25. August, 14 bis 18 Uhr
OFFENE FENSTER
Begegnung und Dialog mit den KünstlerInnen
18 Uhr »In meinem Bart versteckte Geschichten«
Buchpräsentation Hamed Abboud (Syrien/Österreich)

Presse und Medien 2019 »

»Freitag, 30. August, 19 Uhr
VERNISSAGE & PRÄSENTATION »cahier d´art«
Die Ausstellung der Ergebnisse des
19. Kunstsymposiums
wird von Bgm. Stefan Bubich
und Bundesrat Günter Kovacs eröffnet.

Ausstellungsdauer:
31. August bis 15. September 2019
Öffnungszeiten:
Fr. & Sa.: 17 bis 22 Uhr
& So.: 14 bis 20 Uhr

zurück zur Startseite »

 

Programm 2018

… in der CSELLEY MÜHLE OSLIP »

Impressionen »

Aktuell » Vorschau
auf ORF Burgenland Heute
(Donnerstag, d. 30. August 2018) :  19 Uhr

Freitag, 31. August, 19 Uhr ///
VERNISSAGE 
am 31.08.2018, 19 Uhr
Eröffnung der Ausstellung der Ergebnisse des 18. Kunstsymposiums des »eu-art-network«
unter dem heurigen Thema »just a little bit …..respect!« … wovor haben wir noch Respekt?

Programm:
Elke Mischling, Präsidentin des eu-art-network
– Initiative für zeitgenössische Kunst
Begrüßung und Danksagung:
Teilnehmer*innen, Sponsoren und Unterstützer

Begrüßung der Gemeinde Oslip
durch den Bürgermeister Stefan Bubich (ÖVP)

Wolfgang A. Horwath, Kurator des Symposiums des eu-art-network
» Einführung zum Thema und zum Symposium

Lesung mit Texten aus der Feder der
heurigen Symposiums-Teilnehmern
Theodora Bauer und Peter Menasse.

Grußwort vom Landtagsabgeordneten
Robert Hergovich (SPÖ)

Vorstellung der Teilnehmer*innen 2018 durch
Elke Mischling, Präsidentin des eu-art-network

Offizielle Eröffnung durch
den Kulturlandesrat Mag. Hans Peter Doskozil

Rückblick »

» Donnerstag, 23. August
Eröffnung 18. Kunstsymposiums des eu-art-network

Sonntag, 26. August, 14 bis 18 Uhr /// OFFENE FENSTER
Begegnung und Dialog mit den KünstlerInnen
18 Uhr »EIN LKW MIT TOTER FRACHT«
Film-Essay von Peter Wagner

© Peter Wagner

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

    

        

  

         

   

zurück zum 18. Kunstsymposium »

Impressionen und Presse »

Presse » Nordbayrischer Kurier »

Impressionen zur Vernissage und Ausstellung in Bayreuth 2018 »

Presseinformation zur Ausstellung »

Vom 24. August bis zum 1. September 2017 fand das zehntägige Künstlersymposium des eu art network bereits das 17. Mal in der Cselley Mühle im burgenländischen Oslip statt. Zweiundzwanzig bildende KünstlerInnen, ein Tänzer und vier LiteratInnen aus insgesamt sieben Ländern arbeiteten zu dem diesjährigen Thema: »… fürchtet euch nicht …« − wir haben nichts zu verlieren, außer unsere Angst.

Die künstlerischen Ergebnisse des Symposiums und einige Gastbeiträge sind nun in einer Ausstellung vom 2. Mai bis 27. Mai 2018 in Ausstellungshalle im Neuen Rathaus Bayreuth am Luitpoldplatz zu sehen und zu erleben.
Außerdem sind alle Beiträge im aktuellen »Cahier d´art« dokumentiert.

Vorausgegangene Intentionen zum Thema:

Gewissheit ist zu einem knappen Gut geworden und Ungewissheit zur alltäglichen Erfahrung. Jene Werte, die Europa einst als Sozialstaat definierten, rücken in die Vergangenheit. Demokratische und humanistische Prinzipien werden immer häufiger in Frage gestellt. Gesellschaftliche Veränderungen erfolgen mit einer atemberaubenden Dynamik und gestatten keine Zeit der Reflexion, des Verstehens und der Sinngebung. Das, was heute zählt, ist möglicherweise morgen wertlos. Es gelingt der politischen und ökonomischen Elite nur bedingt, das Gefühl einer Beherrschbarkeit gegenwärtiger Herausforderungen zu vermitteln. Eine kontinuierliche Entwicklung der ökonomischen Ungleichheit in der Gesellschaft, Perspektivlosigkeit der Jugend, Berufsunsicherheit, Migration, Altersarmut… sind die Faktoren, die für viele ein drohendes Scheitern in den Raum stellen. Ungewissheit und Unsicherheit ist zur schrillen Begleitmusik unseres täglichen Daseins geworden und führt immer mehr Menschen zu einer Radikalisierung ihrer Haltung, Sprache und Verhaltensweise bis hin zum Fanatismus. Eine absolut gefährliche Entwicklung, der wir in dem Symposium versuchen, mit den Mitteln aller Sparten der bildenden Kunst und der Literatur nach zu spüren und Positionen zu definieren.

Auf Grund der vorhandenen Kontakte von eu-art-network wurden KünstlerInnen aus dem Inland, aber vor allem aus den europäischen Mitgliedstaaten eingeladen. Die künstlerischen Perspektiven der TeilnehmerInnen werden wieder in einem »Cahier d´art« zusammengefasst. Damit wird diesen Botschaften publizistischer Raum gegeben, der bis zu den politischen Entscheidungsträger Europas weitergetragen wird.

Wolfgang A. Horwath, Kurator

Wolfgang A. Horwath [AT]

Zum Symposium 2017
entstandene Werke von Wolfgang A. Horwath »

»Brain Cloud« /// »Gehirnwolke«, 115 x 150 cm
Pigment Kreide auf Leinwand /// chalk pigments on canvas , 2017
Biographisches zu Wolfgang A. Horwath »

1952 geboren in Zagersdorf, Österreich, seit 1985 als freischaffender Künstler tätig, zahlreiche Preise, tätig als Kurator, sowie Idee, Konzeption und künstlerische Leitung für den Bereich Bildende Kunst für das alljährlich stattfindende Künstlersymposion des eu-art-network, in der Cselley-Mühle, Oslip, Österreich, steht er der Künstlergruppe Burgenland »KGB polycrom« vor, lebt in Buchschachen, Österreich, und arbeitet auf den künstlerischen Gebieten: Malerei, Grafik, Zeichnung, Installation, Bühnenbild

Wolfgang A. Horwath ist  seit 2001
Kurator des Kunstsymposium des eu-art-network

www.horwathwolfgang.at Horwath 2017

zurück zu Teilnehmer/innen 2017 »

Bassam Halaka [AT]

Zum Symposium 2017
entstandenen Werk von Bassam Halaka [AT] »

»Keine Angst, es ist nur fürchterlich.« /// »Do not worry, it‘s just awful.«
Audio | Rauminstallation /// Room installation, Text für Stimme /// Text for voice:
Johanna Sebauer | Ass. Raumgestaltung /// Room design: Hans Wetzelsdorfer
Text zum Werk von Bassam Halaka [AT] »

»Keine Angst, es ist nur fürchterlich.«,
2017, Video-, Audio-, Rauminstallation (Text: Johanna Sebauer/
Raumgestaltung: Hans Wetzelsdorfer)

15 tote in Mumbai, 23 Verletzte in Kabul, Geiselnahme in Paris – Tagtäglich bringen die Medien uns Krieg und Katastrophen ins Wohnzimmer. Wir sehen Leid und Schrecken auf dem Bildschirm, hinter Glas. Angst empfinden wir dabei meist nicht, solange wir nicht selbst am Schauplatz sind. Diese Video-, Audio-, Rauminstallation ist der Versuch, die realen Schauplätze und die Angst, die damit verbunden ist, ins Zentrum der Wahrnehmung zu stellen.

Biographisches zu Bassam Halaka [AT] »

Bassam HALAKA is an Austrian-Egyptian composer was born in Kuwait, El-Jahra in 6th. of April 1977 of orchestral, chamber, choral, Piano, Electronic-Music, Electroacoustic, Audio-Visual Installations and Sound-Artist works that have been performed in Europe, America, Fare and the Middle East.

He Started piano lessons at age five in Kuwait and acoustic guitar at age15 at the secondary school in Cairo.

He began performing guitar at age 16 and at age 17 began to play the bass guitar and then started the academic study of music education, Cello and piano at age 18 at Faculty of Music Education (Helwan University – Cairo). He quickly moved from playing Arabic pop music to blues, jazz and classical music. His study at the F.M.E. caused him to explore all types of music besides music theory as a bass guitar as well as cello player then as student to explore the world of composition from the second year of his studying there. He wrote his first string quartet at age 19 and the first violin sonata at the age of 20. During his study at F.M.E., he created his career as bassist and performed with many jazz formations in Cairo as well as several Egyptian pop singers, at the same time he was also active as cellist with some Arabic music orchestras and ensembles. …

Bassam HALAKA ist ein österreichisch-ägyptischer Komponist, der in Kuwait, El-Jahra, am 6. April 1977 geboren wurde.

Seine ersten Klavierstunden erhielt er im Alter von fünf Jahren in Kuwait und im Alter von 15 Jahren kam die Akustikgitarre an der Sekundarschule in Kairo hinzu.

Schwerpunkten wie Cello und Klavier widmete er sich im Studium an der Fakultät für Musikpädagogik (Helwan University – Kairo). Schnell wechselte er von der arabischen Popmusik zum Blues, Jazz und zur Klassik. Sein Studium an der F.M.E. veranlasste ihn, alle Arten von Musik, neben der Musiktheorie, als Bassgitarrist sowie Cello-Spieler zu erkunden, die Welt der Komposition zu erkunden. Sein erstes Streichquartett schrieb er beriets  im Alter von 19 Jahren und die erste Violinsonate im Alter von 20 Jahren. Während seines Studiums an der FME startete er seine Karriere als Bassist und spielte mit vielen Jazzformationen in Kairo und begleitete viele  ägyptische Pop – Sänger/innen. Zeitgleich war er auch als Cellist mit einigen arabischen Musikorchestern und Ensembles musikalisch unterwegs. …

www.bassamhalaka.com

zurück zu Teilnehmer/innen 2017 »

Jelena Bjelica [RS]

Zum Symposium 2017
entstandene Werke von Jelena Bjelica [RS] »

»AD LIBITUM«, III, 30 x 100 cm
Acryl auf Leinwand /// Acrylic on canvas, 2017
»AD LIBITUM«, II, 30 x 100 cm
Acryl auf Leinwand /// Acrylic on canvas, 2017
»AD LIBITUM«, I, 30 x 100 cm
Acryl auf Leinwand /// Acrylic on canvas, 2017
Biographisches Jelena Bjelica [RS] »

Jelena Bjelica is born 1974, Novi Sad, Serbia. Graduated from the Art University in Novi Sad, department of graphic print, supervised by Professor Zivko Djak, since 2000. Member of the Arts society of Vojvodina, Association of Applied Arts Artists and Designers of Serbia, and Fine arts society circle. She has had six solo exhibitions, and over 40 group exhibitions in Serbia, and abroad. She has been awarded for graphic print, in 2000. She has participated in numerous art colonies. She works as an independent artist, expresses herself through drawing, graphic prints, painting and graphic design. Runs art workshop for young talents.

Jelena Bjelica je rođena 1974. godine u Novom Sadu. Diplomirala je na Akademiji umetnosti u Novom Sadu, 2000. godine. Izlagala je na pet samostalnih i na preko četrdeset kolektivnih izložbi u zemlji i inostranstvu. Nagrađena je 2000. godine na Izložbi grafike malog formata u Galeriji Grafički kolektiv.  Član je ULUV-a I Likovnog kruga. Samostalni je umetnik, izražava se kroz crtež, grafiku, sliku. Bavi se  grafičkim dizajnom i pedagoškim radom.

www.bjelicajelena.com

zurück zu Teilnehmer/innen 2017 »

Ausstellung » Neues Rathaus Bayreuth

Die Ausstellung des »eu-art-network«
war vom 10. Mai bis 9. Juni 2017 in der Ausstellungshalle
des Neuen Rathauses Bayreuth
zu sehen.

Das eu-art-network und die Stadt Bayreuth eröffneten die Ausstellung »Fluchtpunkt Europa« im Rahmen der Kulturpartnerschaft Bayreuth / Burgenland
am Mittwoch, den 10. Mai 2017, um 18 Uhr
in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses Bayreuth.
Begrüßung und Eröffnung »
Brigitte Merk-Erbe, Oberbürgermeisterin
Grußwort »
Dr. Robert Tauber, Landesamtsdirektor a. D.
Land Burgenland »
Erläuterung der Ausstellung
Wolfgang Horwath, Kurator