18. Symposium

Das 18. Künstlersymposium findet
vom 23. bis 31. August 2018
in der Cselley Mühle in Oslip statt. (EN) here»
Anmeldung & Reglement 2018 »
PROGRAMM »
Das Thema ist in diesem Jahr:

»just a little bit …..respect!«
…wovor haben wir noch Respekt? I want your respect! – Autoritäre Wende − Die letzten
Tage der Demokratie?

Überall auf dieser Welt scheinen autoritäre Tendenzen zuzunehmen. Demokratische Strukturen werden systematisch eingeschränkt – Ordnung und Sicherheit dominieren den Diskurs.

Angesichts solcher Tendenzen, wo im Vormarsch von Populismus und nationalen Kräften sogenannte »Starke Männer« eine autoritäre Wende herbeiführen, fühlt man sich durchwegs an die 1930er Jahre erinnert. Abgesehen davon, dass laut einer kürzlich durchgeführten Studie nachgewiesen wurde, dass die Vermögensunterschiede in der westlichen Gesellschaft auf dem Niveau des Jahres 1913 zurückgefallen sind.

Kaum bemerkbar ist der schleichende Autoritarismus mit seinem profanen, modernen und wirtschaftsliberalem Antlitz. Hinter den Versprechen von effizientem Management im Staat und schnellem Wohlstand verbirgt sich ein harscher Neoliberalismus mit den Zügen einer autoritären Religion. Monetarismus heißt die Ideologie. Wo bleibt der Mensch?

© Hans Wetzelsdorfer 2018

Dieser Frage stellen wir uns in unserem kommenden Symposium und versuchen, mit den Mitteln der Kunst, Antworten zu finden. Unsere humanistischen Werte geraten immer mehr ins Hintertreffen und wir können beobachten, dass Solidarität in der Gesellschaft abnimmt und Respektlosigkeit zunimmt!

Postfaktische Politik emotionalisiert und rückt Fakten in die Bedeutungslosigkeit, wenn sie nicht überhaupt gleich direkt als sogenannte »fake news« diskreditiert werden. Alles Faktoren, die einer offenen, humanistischen und aufgeklärten Gesellschaft im europäischen Sinne, entgegenwirken und sie unterwandern. Wobei eine offene Gesellschaft auf dem Gedanken beruht, dass wir Minderheiten und andere Ansichten respektieren müssen um miteinander in Frieden leben zu können, weil niemand ein Monopol auf die Wahrheit besitzt. Respekt sowie Achtung der Menschenrechte sind Grundbedingungen um innerhalb einer Gesellschaft öffentliche Debatten zu führen und kritisches Denken äußern zu können.

*»Respekt (lateinisch respectus »Zurückschauen, Rücksicht, Berücksichtigung«, auch respecto »zurücksehen, berücksichtigen«) bezeichnet eine Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehrerbietung gegenüber einem anderen Lebewesen (Respektsperson) oder einer Institution. Eine Steigerung des Respektes ist die Ehrfurcht, etwa vor einer Gottheit. Antonyme sind Respektlosigkeit, Missachtungen und gesteigerte Verachtung.« © https://de.wikipedia.org/wiki/Respekt

Teilnehmerinnen und Teilnehmer »
Danijel Babić » Bildende Kunst » Serbia
Hala Abu Bakr » Bildende Kunst » Amman
Theodora Bauer » Literatur » Austria
Franz Blaas » Bildende Kunst » Austria
Bassam Halaka » Musik » Austria
Milan Lukáč » Bildende Kunst » Slovakia
Samuel Mago » Literatur » Austria
Robert Nemecek » Bildende Kunst » Slovakia
Michaela Putz » Bildende Kunst » Austria
Gudrun Schüler » Bildende Kunst » Germany
Monika Sigeti » Bildende Kunst » Serbia
Gleb Skubachevskij » Bildende Kunst » Russia
Hala Suhail Twal » Bildende Kunst » Amman
Imre Tolnay » Bildende Kunst » Hungary

u.a.

Organisation / Initiative
Elke Mischling » Bildende Kunst » Austria
Markus Anton Huber » Bildende Kunst » Austria
Wolfgang A. Horwath » Bildende Kunst » Austria
Robert Schneider » Bildende Kunst » Austria
Sepp Laubner » Bildende Kunst » Austria
Klaus Ludwig Kerstinger » Bildende Kunst » Austria

Ablauf: in der CSELLEY MÜHLE OSLIP »
» Donnerstag, 23. August
Eröffnung 18. Kunstsymposiums des eu-art-network

» Sonntag, 26. August, 14 bis 18 Uhr
OFFENE FENSTER
Begegnung und Dialog mit den KünstlerInnen vor Ort

»Freitag, 31. August, 19 Uhr
VERNISSAGE Ergebnis-Ausstellung des
18. Kunstsymposiums des eu-art-network